Hallenordnung für den Sportunterricht

I. Hallenordnung
Der Sportunterricht für die Schülerinnen und Schüler der BBS I findet in der Sporthalle der BBS II, I. Koppelweg 50, sowie auf den dazugehörigen Außenanlagen statt. Alle am Sportunterricht teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sind auf dem direkten Weg zur Sportstätte, zurück zur BBS I und auf dem direkten Wege nach Hause sowie während des Sportunterrichts versichert. Im Schadensfall muss zur Wahrung der Ansprüche der Schule unverzüglich Mitteilung gemacht werden und eine Unfallmeldung ausgefüllt werden. Fahrräder sind in den dafür vorgesehenen Stellplatz unterzubringen und dürfen nicht vor der Halle abgestellt werden. Kraftfahrzeuge sind ausschließlich auf dem Schülerparkplatz der BBS II abzustellen. Die Sportstunden werden zeitlich so durchgeführt, dass Duschen und Umkleiden in der Gesamtbenutzungszeit enthalten sind. Die zuständige Sportlehrkraft führt die vor der Sporthalle versammelten Schülerinnen und Schüler in die Umkleideräume. Geld und Wertsachen sind nicht mit in den Sportunterricht zu bringen, da die Schule für abhanden gekommene Gegenstände nicht haftet. Alkohol und Rauchen sind auf dem Schulgelände grundsätzlich untersagt. Während der Pausen ist der Aufenthalt im Sporthallengebäude einschließlich des Eingangsbereiches nicht gestattet. Für die Schülerinnen und Schüler ist das Betreten der Zuschauertribüne während des Unterrichts verboten. Nach dem Unterricht sind die Räumlichkeiten durch die Schülerinnen und Schüler in ordnungsgemäßem Zustand zu hinterlassen. Für mutwillig herbeigeführte Schäden an Einrichtung und Geräten haftet der Verursacher. Die Sporthalle darf nur mit Turnschuhen betreten werden. Sportschuhe, die als Straßenschuhe benutzt werden, dürfen in der Halle nicht getragen werden. Turnschuhe, die farbige Streifen auf dem Hallenboden hinterlassen, sind ebenfalls nicht erlaubt. Schüler haben während des Sportunterrichts Sportbekleidung zu tragen. Das Tragen von Uhren und Schmuckgegenständen ist wegen der Verletzungsgefahr während des Sportunterrichts nicht gestattet. Diese Gegenstände werden in der Halle in einem hierfür bereitstehenden Kasten aufbewahrt. Brillenträger sollen durch Tragen einer Sportbrille die Verletzungsgefahr verringern.

II. Unterrichtsversäumnisse
Im Krankheitsfall muss dem Klassenlehrer nach spätestens drei Tagen eine schriftliche Entschuldigung vorgelegt werden. Beim Fehlen im Sportunterricht ist diese Entschuldigung auch dem Sportlehrer zur Kenntnis und zum Abzeichnen vorzulegen. Es kann auch eine gesonderte Entschuldigung ausgestellt werden. Unentschuldigtes Fehlen ist eine Leistungsverweigerung und wird mit der Note „ungenügend“ bewertet. Dauert die Krankheit länger als drei Schultage, so ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen.

III. Befreiung vom Sportunterricht (RdErl. d. MK v. 1.10.2011 – 34.6-52100/1 (SVBl. 10/2011 S. 359) – VORIS 22410 (gekürzt)
Über die Befreiung einer Schülerin oder eines Schülers vom Sportunterricht bis zu drei Monaten entscheidet die Schulleitung. Die Schulleitung kann die den Sportunterricht erteilende Lehrkraft ermächtigen, Schülerinnen und Schüler bis zur Dauer eines Monats von der Teilnahme am Sportunterricht zu befreien. Die vom Sportunterricht befreiten Schülerinnen und Schüler sind grundsätzlich zur Anwesenheit verpflichtet und können zu unterstützenden Tätigkeiten herangezogen werden. Die über einen Monat hinausgehende Befreiung von der Teilnahme am Sportunterricht spricht die Schulleitung auf schriftlich begründeten Antrag der Erziehungsberechtigten bzw. der volljährigen Schülerin oder des volljährigen Schülers hin aus. Hierfür kann sie die Beibringung eines ärztlichen Attestes verlangen. Die Kosten des Attestes tragen die Erziehungsberechtigten bzw. die volljährige Schülerin oder der volljährige Schüler. Während der Menstruation nehmen die Schülerinnen grundsätzlich am Sportunterricht teil.

Berufsbildende Schulen 1
des Landkreises Gifhorn

Alter Postweg 21
38518 Gifhorn

Telefon: 05371 9436-10
Fax: 05371 9436-299