gymnasium-und-fachoberschule

Gymnasium und Fachoberschule

Die Abteilung Berufliche Gymnasien und Fachoberschulen bietet Ihnen die BBS 1 des LK Gifhorn ...

 

... eine Fachoberschule ...

Fachoberschule Wirtschaft - Klasse 12

 

... und drei Berufliche Gymnasien an ...

Berufliches Gymnasium Wirtschaft

Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales

Berufliches Gymnasium Technik

 

Fachoberschule Wirtschaft – Klasse 12

Warum besucht ein Jugendlicher Klasse 12 der Fachoberschule Wirtschaft?

Die Fachoberschule ist eine Schulform, die mit der fachgebundenen Hochschulreife abschließt. Der Abschluss einer Fachoberschule der Klasse 12 berechtigt somit zur Aufnahme eines Studiums jeder Fachrichtung an einer Fachhochschule, wenn gleichzeitig ein entsprechender Berufsabschluss oder ein auf die Fachrichtung gelenktes Fachpraktikum vorliegt.

Allgemeine Informationen

Neben den allgemeinbildenden Fächern liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf einer vertiefenden Vermittlung handlungsorientierter Problembewältigung in Betriebswirtschaft, Rechnungswesen/Con- trolling und Informationsverarbeitung.

Aufgenommen werden kann, wer

  • den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss und
  • eine mindestens zweijährige, erfolgreich abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung mit
  • dem Berufsschulabschluss oder einem anderen gleichwertigen Bildungsstand
  • oder eine mindestens fünfjährige einschlägige, hauptberufliche Tätigkeit nachweist.

Für die Anerkennung eines Praktikums ist es erforderlich, dass Sie vor Beginn des Praktikums mit der Schule Rücksprache halten.
Die Fachoberschule Wirtschaft führt in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik sowie Betriebswirtschaft und Rechnungswesen/Controlling zur Fachhochschulreife.

Unsere Beruflichen Gymnasien

Das Berufliche Gymnasium Technik findet in Zusammenarbeit mit den Berufsbildenden Schulen II statt.

Warum besucht ein Jugendlicher das Berufliche Gymnasium?

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Beruflichen Gymnasiums erlangen Jugendliche die Allgemeine Hochschulreife sowie eine berufsbezogene Schwerpunktbildung zur Einführung in einen Beruf. Wer die Allgemeine Hochschulreife erworben hat, ist berechtigt an allen Universitäten und Fachhochschulen in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland zu studieren.

Allgemeine Informationen

Aufgenommen werden kann, wer

  • den Erweiterten Sekundarabschluss I nachweisen kann.

Zudem besteht die Möglichkeit von einem allgemeinbildenden Gymnasium mit Versetzung in die gymnasiale Oberstufe nach der Klasse 9. oder der 10. Klasse in die Einführungsphase und damit in die 11. Klasse des Beruflichen Gymnaisums zu wechseln.

Das Berufliche Gymnasium gliedert sich in die einjährige Einführungsphase (11. Schuljahrgang – im Klassenverband) und in die zweijährige Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang – im Klassenverband und Kurssystem).

Die Verweildauer im Beruflichen Gymnasium beträgt bis zur Abiturprüfung in der Regel drei höchstens vier Jahre.

Wer im Sekundarbereich I in mindestens vier aufsteigenden Schuljahren eine zweite Fremdsprache erlernt hat, erfüllt die Belegungsverpflichtung in der zweiten Fremdsprache und muss nur die erste Fremdsprache (Englisch) bis zum Abitur belegen. Ansonsten ist die zweite Fremdsprache (Spanisch) verpflichtend.

Kernfächer: Deutsch, Englisch, Mathematik, Spanisch

Ergänzungsfächer: Geschichte, Politik, Biologie, Religion, Werte und Normen, Physik, Sport

Profilfächer:


Berufliches Gymnasium Wirtschaft

  • Betriebswirtschaft/Rechnungswesen/Controlling
  • Volkswirtschaft
  • Informationsverarbeitung
  • Praxis

Berufliches Gymnasium Technik

  • Technik (Mechatronik
  • Betriebs- und Volks-wirtschaft
  • Informationsverarbeitung
  • Praxis

Berufliches Gymnasium Gesundheit - Soziales

  • Gesundheit und Pflege
  • Betriebs- und Volkswirtschaft
  • Informationsverarbeitung
  • Paxis

Berufliches Gymnasium Wirtschaft (BGW)

Der besondere Reiz des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft liegt unter anderem in den Profilfächern Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling und Volkswirtschaft. Durch diese Profilbildung werden den Lernenden wichtige wirtschaftliche und volkswirtschaftliche Grundkenntnisse vermittelt, die später im Studium, bei einer Ausbildung und im privaten Bereich hilfreich sind.

Im Profilfach Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen/Controlling ist es das Ziel, ein Unternehmen mit seinen Funktionen und Prozessen genau zu untersuchen. Zunächst wird in der Einführungsphase ein angemessenes Verständnis der Unternehmung als ein komplexes ökonomisches und soziales System gelegt. Darauf aufbauend wird die Auftragsabwicklung als wichtiger Kernprozess eines Unternehmens differenzierter betrachtet. In der Qualifikationsphase werden die einzelnen Bereiche der Unternehmung sehr viel differenzierter betrachtet. Im Profilfach Volkswirtschaft werden die gesamtwirtschaftlichen Voraussetzungen und Konsequenzen einzelner wirtschaftlicher Entscheidungen der Unternehmen und Haushalte sowie die wirtschaftspolitischen Maßnahmen des Staates untersucht. Hierbei wird das Denken in Strukturzusammenhängen vermittelt und das Einbeziehen aktueller Probleme stellt die Verbindung zur Realität dar.

Berufliches Gymnasium Technik, Schwerpunkt Mechatronik (BGT)

Die meisten Geräte und Maschinen sowohl in der Industrie als auch im alltäglichen Gebrauch sind mechatronische Systeme, d. h. sie bestehen aus mechanischen, elektronischen und informations-verarbeitenden Systemen. Im Beruflichen Gymnasium Technik sollen die Jugendlichen lernen technische Sachverhalte zu analysieren, für technische Probleme Lösungen zu finden und deren Wirksamkeit zu beurteilen. Im ersten Qualifikationsjahr arbeiten die Jugendlichen allein oder in einer Gruppe an einem mehrwöchigen Projekt mit intensivem beruflichem Bezug. Die theoretischen Grundlagen erwerben sie im Profilfach. Durchgeführt wird die Projektarbeit hauptsächlich im Fach Praxis. Neben dem ersten Prüfungsfach Technik (Mechatronik) ist das Profilfach Betriebs- und Volkswirtschaft (viertes Prüfungsfach) ein weiterer Schwerpunkt und dementsprechend prüfungsrelevant. Im Prüfungsfach Betriebs- und Volkswirtschaft sollen wirtschaftliche Zusammenhänge erkannt und interpretiert werden, die sich sowohl auf einen einzelnen Betrieb als auch auf eine gesamte Volkswirtschaft beziehen.

Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit /Pflege (BGG)

Ziel dieser Schulform ist es, den Menschen mit seinen Ressourcen und Risikofaktoren sowie seiner Lebenssituation in den Mittelpunkt der fachlichen Betrachtung zu stellen. Dazu werden in der Einführungsphase die Grundlagen für die Bearbeitung komplexer Gesundheitssituationen und die Beurteilung unterschiedlicher Interventionsmöglichkeiten in den einzelnen Phasen des Gesundheitszustandes gelegt. Dabei werden unter anderem anatomische und physiologische Zusammenhänge kennen gelernt. Darüber hinaus geht es  um die Erhaltung von Gesundheitssituationen und abschließend um Institutionen und Strukturen im Gesundheitswesen. Wie bereits im Beruflichen Gymnasium Technik, ist auch hier, neben dem Profilfach Gesundheit – Pflege, das vierte Prüfungsfach Betriebs- und Volkswirtschaft.

Berufsbildende Schulen 1
des Landkreises Gifhorn

Alter Postweg 21
38518 Gifhorn

Telefon: 05371 9436-10
Fax: 05371 9436-299