Berufsfelder

Title front End: 
... der Weg zur richtigen Schulform ...
Text: 

Wir bieten in den Berufsfeldern ...

... Berufsfachschulen, Berufliche Gymnasien, Fachoberschulen, ... und/oder Ausbildungsberufe an.

1. Unsere Berufsfachschulen

1.1 Warum besucht ein Jugendlicher eine Berufsfachschule?

Für den Besuch einer Berufsfachschule gibt es ganz unterschiedliche Gründe. Man verlässt die allgemeinbildende Schule und besucht eine Berufsfachschule um:

  • einen höheren Schulabschluss zu erreichen
  • eine Grundbildung in dem angestrebten Ausbildungsberuf zu bekommen, weil man noch keine Berufsausbildung beginnen will oder kann
  • einen beruflichen Abschluss zu erwerben.

All dies ist bei uns möglich, jeder Jugendliche muss ganz individuell für sich prüfen und entscheiden, welches Berufsfeld mit welchem Schwerpunkt für ihn das Richtige ist.

1.2 Welche Berufsfachschulen gibt es an der BBS I?

Die folgenden Berufsfachschulen kann man an den Berufsbildenden Schulen I besuchen, wenn man mindestens den Hauptschulabschluss erworben hat.

1.2.1 Einjährige Berufsfachschulen (für Hauptschulabsolventen)

Berufsfachschule Agrarwirtschaft

Berufsfachschule Gastronomie

Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege, Schwerpunkt Hauswirtschaft

Berufsfachschule Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Backgewerbe

Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt (Einzel-)Handel

Der erfolgreiche Besuch dieser Berufsfachschulen

  • vermittelt in den berufsbezogenen Lernfeldern des jeweiligen Bereiches grundlegende Kompetenzen
  • vermittelt eine Grundbildung in den allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Englisch, Politik, Sport und Religion
  • wird in der Berufsfachschule Agrarwirtschaft durch eine wöchentlich eintägige praktische Ausbildung unterstützt
  • wird in den Berufsfachschulen Gastronomie, Hauswirtschaft und Pflege, Schwerpunkt Hauswirtschaft, Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Backgewerbe und Wirtschaft, Schwerpunkt Handel durch eine vierwöchige praktische Ausbildung in den Ausbildungsberufen des jeweiligen Schwerpunkts unterstützt
  • kann bei entsprechenden Leistungen als erstes Ausbildungsjahr in diesen Ausbildungsberufen anerkannt werden
  • führt zur Erfüllung der zwölfjährigen Schulpflicht, sofern nicht anschließend ein Ausbildungsverhältnis eingegangen wird
  • ermöglicht bei der Berufsfachschule Wirtschaft die Aufnahme in die Klasse II der Berufsfachschule Wirtschaft (dort ist der Erwerb des Sekundarabschlusses I – Realschulabschluss und des Erweiterten Sekundarabschlusses I möglich)
  • ermöglicht bei den Berufsfachschulen Hauswirtschaft und Pflege, Schwerpunkt Hauswirtschaft, Gastronomie und Lebensmittelhandwerk die Aufnahme in die Klasse II der Berufsfachschule Ernährung, Hauswirtschaft und Pflege (dort ist der Erwerb des Sekundarabschlusses I – Realschulabschluss und des Erweiterten Sekundarabschlusses I möglich).

1.2.2 Unsere Zweijährige Berufsfachschule (für Hauptschulabsolventen)

Zweijährige Berufsfachschule Pflegeassistenz

Der erfolgreiche Besuch dieser zweijährigen Berufsfachschule

  • führt zum beruflichen Abschluss „Staatlich geprüfte Pflegeassistentin/Staatlich geprüfter Pflegeassistent“
  • vermittelt eine berufliche Grundbildung für die weitere Ausbildung in den folgenden Pflegeberufen: Altenpfleger/-in, Gesundheits- und Krankenpfleger/-in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in, Heilerziehungspfleger/-in, Medizinische/-r Fachangestellte/-r
  • ermöglicht den Erwerb des Sekundarabschlusses I – Realschulabschluss, bei entsprechenden Leistungen den Erwerb des Erweiterten Sekundarabschlusses I
  • führt zur Erfüllung der zwölfjährigen Schulpflicht, sofern nicht anschließend ein Ausbildungsverhältnis eingegangen wird.

---------------------------------------------------

Die folgenden Berufsfachschulen kann man an den Berufsbildenden Schule I besuchen, wenn man mindestens den Sekundarschluss I – Realschulabschluss erworben hat.

1.2.3 Unsere Einjährigen Berufsfachschulen (für Realschulabsolventen)

Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege, Schwerpunkt Persönliche Assistenz

Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt Bürodienstleistungen

Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt Informatik

Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt (Einzel-)Handel (neu!)

Gemeinsam ist diesen Berufsfachschulen, dass sie

  • in berufsbezogenen Lernbereichen grundlegende Kompetenzen vermitteln
  • eine Grundbildung in den allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Englisch, Politik, Sport und Religion vermitteln
  • als erstes Ausbildungsjahr im Bereich der Hauswirtschaft, der Bürodienstleistungen, der Informatik und des Handels anerkannt werden können
  • durch eine vierwöchige praktische Ausbildung in einem entsprechenden Betrieb unterstützt werden
  • bei entsprechenden Leistungen zum Erwerb des Erweiterten Sekundarabschlusses I führen, der zum Besuch der gymnasialen Oberstufe berechtigt
  • zur Erfüllung der zwölfjährigen Schulpflicht führen, sofern nicht anschließend ein Ausbildungsverhältnis eingegangen wird.

Der erfolgreiche Besuch der  Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege, Schwerpunkt Persönliche Assistenz ermöglicht darüber hinaus

  • den Besuch der Klasse I der dreijährigen Berufsfachschule Heilerziehungspflege
  • den Besuch der Klasse II der Zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistent/in, Schwerpunkt Persönliche Assistenz (siehe dort).

1.2.4 Unsere Zweijährigen Berufsfachschulen (für Realschulabsolventen)

Zweijährige Berufsfachschule Sozialassistentin/Sozialassistent, Schwerpunkt Sozialpädagogik

Der erfolgreiche Besuch dieser Berufsfachschule

  • vermittelt den beruflichen Abschluss als „Staatlich geprüfte Sozialassistentin/Staatlich geprüfter Sozialassistent, Schwerpunkt Sozialpädagogik“. Dieser qualifiziert für die Arbeit als Zweitkraft in sozialpädagogischen Einrichtungen
  • ermöglicht den Erwerb des Erweiterten Sekundarabschlusses I, der zum Besuch der gymnasialen Oberstufe berechtigt
  • ermöglicht bei entsprechenden Leistungen den Besuch der Zweijährigen Fachschule Sozialpädagogik, die als Ziel den Berufsabschluss als „Staatlich anerkannte Erzieherin/Staatlich anerkannter Erzieher“ hat.
  • Diese Fachschule wird an unserer Schule ab dem Schuljahr 2014/2015 angeboten.

Klasse II der Zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistent/Sozialassistentin, Schwerpunkt Persönliche Assistenz

Die Aufnahmevoraussetzungen sind der Sekundarabschluss I – Realschulabschluss und der erfolgreiche Abschluss der Einjährigen Berufsfachschule Hauswirtschaft und Pflege, Schwerpunkt Persönliche Assistenz (siehe dort).

Der erfolgreiche Besuch der Klasse II der Zweijährigen Berufsfachschule Sozialassistenten, Schwerpunkt Persönliche Assistenz

  • vermittelt den beruflichen Abschluss „Staatlich geprüfte Sozialassistentin/Staatlich geprüfter Sozialassistent, Schwerpunkt Persönliche Assistenz“
  • ermöglicht den Erwerb des Erweiterten Sekundarabschlusses I, der zum Besuch der gymnasialen Oberstufe berechtigt
  • ermöglicht nach einem Praxisjahr den Besuch der Zweijährigen Fachschule Hauswirtschaft
  • ermöglicht den Besuch der Dreijährigen Fachschule Heilerziehungspflege
  • ermöglicht den Besuch der Dreijährigen Berufsfachschule Altenpflege (siehe dort).

1.2.5 Unsere Dreijährige Berufsfachschule

Dreijährige Berufsfachschule Altenpflege

In diese dreijährige Berufsfachschule kann aufgenommen werden, wer

  • die Abschlussprüfung an der Berufsfachschule Pflegeassistenz bestanden hat
  • berechtigt ist, die Berufsbezeichnung „Altenpflegehelfer/-in“ oder „Krankenpflegehelfer/-in“ zu führen.

Die Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeit mit einem Träger der praktischen Ausbildung, d. h. in die Schule kann nur aufgenommen werden, wer einen Ausbildungsvertrag mit einer der folgenden Einrichtungen abgeschlossen hat: a) einem Heim, b) einer stationären oder c) einer ambulanten Pflegeeinrichtung.

Der erfolgreiche Besuch dieser Berufsfachschule

  • vermittelt den beruflichen Abschluss „Altenpfleger/-in“
  • und die erfolgreiche Teilnahme an einem Unterrichtszusatzangebot ermöglicht das Erreichen der Fachhochschulreife und damit die Option an einer Fachhochschule zu studieren, die fachspezifische Studiengänge im Gesundheits- und Pflegebereich anbietet.

2. Unser Berufsvorbereitungsjahr

2.1 Warum besucht ein Jugendlicher das Berufsvorbereitungsjahr?

Der Jugendliche wird aus der 8. Klasse der allgemeinbildenden Schule entlassen und hat keinen schulischen Abschluss erworben oder hat einen besonderen Förderbedarf. Um die Chance auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern, kann er mit dem Besuch des Berufsvorbereitungsjahres seine Ausbildungsreife erreichen. Ein erfolgreicher Besuch des Berufsvorbereitungsjahres ermöglicht die Aufnahme in die Berufseinstiegsklasse mit dem Ziel des Hauptschulabschlusses.

2.2  Unterrichtsinhalte, Möglichkeiten und Ziele

Unterrichtsinhalte sind allgemeinbildende Fächer wie Deutsch, Englisch, Politik, Religion und Sport und der berufsbezogene Lernbereich (Theorie und Praxis) bezieht sich auf folgende Schwerpunkte:

- Hauswirtschaftliche Grundkenntnisse (Begleitberufsfeld) in den Bereichen Nahrungszubereitung, Haushaltsführung und Arbeitsorganisation
- Grundkenntnisse  in den gewählten Berufsfeldern (Leitberufsfelder)

Im berufsbezogenen Lernbereich sollen die praktischen Kenntnisse durch ein vierwöchiges Praktikum in einem  Betrieb ergänzt werden.

Der erfolgreiche Besuch des Berufsvorbereitungsjahres

  • verbessert die beruflichen Eingliederungsmöglichkeiten
  • bereitet  auf eine Berufsausbildung in mehreren Berufsfeldern vor
  • ermöglicht die Erfüllung der zwölfjährigen Schulpflicht, sofern nicht anschließend ein Ausbildungsverhältnis eingegangen wird
  • ermöglicht den Besuch der Berufseinstiegsklasse mit dem Ziel des Hauptschulabschlusses.

3 Unsere Berufseinstiegsklasse Hauswirtschaft und Pflege

 

3.1 Warum besucht ein Jugendlicher die Berufseinstiegsklasse?

Der Jugendliche hat die allgemeine Schulpflicht im Sekundarbereich I erfüllt (neun Jahre), er hat aber keinen oder nur einen schwachen Hauptschulabschluss (Durchschnittsnote schlechter als 3,5 in den Fächern Deutsch, Mathe und Englisch) erworben. Er möchte einen Schulabschluss erreichen oder seinen Schulabschluss verbessern, um so seine Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu erhöhen. Der Besuch der Berufseinstiegsklasse ist sogar Pflicht, wenn kein Berufsausbildungsverhältnis eingegangen oder keine andere berufliche Vollzeitschulform besucht wird.

3.2 Unterrichtsinhalte, Möglichkeiten und Ziele

Unterrichtsinhalte sind die allgemeinbildenden Fächer wie Deutsch, Englisch, Politik, Religion und Sport und der berufsbezogene Lernbereich (Theorie und Fachpraxis) in folgenden Schwerpunkten

  • Wegweiser durch die Küche
  • Herstellen von Frühstücksangeboten passend zur Jahreszeit
  • Speisen zubereiten und anrichten
  • Umgang mit Menschen

Der erfolgreiche Besuch der Berufseinstiegsklasse Hauswirtschaft und Pflege

  • ermöglicht den Erwerb des Hauptschulabschlusses oder die Verbesserung des Hauptschulabschlusses
  • bereitet auf eine Berufsausbildung im hauswirtschaftlichen oder pflegerischen Bereich vor
  • erhöht die Chancen auf einen Ausbildungsplatz
  • führt zur Erfüllung der zwölfjährigen Schulpflicht, sofern nicht anschließend ein Ausbildungsverhältnis eingegangen wird.

4. Unserer Teilzeitbereich (Duale Ausbildung)

Im Rahmen des Dualen Berufsausbildungssystems findet die Berufsausbildung sowohl in der Schule als auch im Ausbildungsbetrieb statt. Als Partner der Ausbildungsbetriebe beschulen wir an den Berufsbildenden Schulen I des Landkreises Gifhorn zurzeit Auszubildende in 19 anerkannten Ausbildungsberufen aus den Berufsfeldern Agrarwirtschaft, Ernährung und Hauswirtschaft, Gesundheit und Körperpflege sowie Wirtschaft und Verwaltung.

Die Auszubildenden werden in der Regel drei Jahre lang beschult, mit dem Ziel den Berufsabschluss zu erreichen und bei entsprechenden Leistungen auch einen höherwertigen Schulabschluss.

Die Ausbildungsberufe sind:

Bäcker/-in
Kauffrau/-mann für Büromanagement
Bäckereifachverkäufer/-in
Kaufmann/-frau im Einzelhandel
Bankkauffrau/-mann
Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel
Bürokaufmann/-frau
Koch/Köchin
Fachkraft für Systemgastronomie
Landwirt/-in
Fachkraft im Gastgewerbe
Medizinische/-r Fachangestellte/-r
Frisör/-in
Restaurantfachfrau/-fachmann
Hotelfachfrau/-fachmann
Steuerfachangestellte/-r
Industriekauffrau/-kaufmann
Verkäufer/-in
Zahnmedizinische/-r Fachangestellte/-r

5. Fachoberschule Wirtschaft – Klasse 12

5.1 Warum besucht ein Jugendlicher Klasse 12 der Fachoberschule Wirtschaft?

Die Fachoberschule ist eine Schulform, die mit der fachgebundenen Hochschulreife abschließt. Der Abschluss einer Fachoberschule der Klasse 12 berechtigt somit zur Aufnahme eines Studiums jeder Fachrichtung an einer Fachhochschule, wenn gleichzeitig ein entsprechender Berufsabschluss oder ein auf die Fachrichtung gelenktes Fachpraktikum vorliegt.

5.2 Allgemeine Informationen

Neben den allgemeinbildenden Fächern liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf einer vertiefenden Vermittlung handlungsorientierter Problembewältigung in Betriebswirtschaft, Rechnungswesen/Con- trolling und Informationsverarbeitung.

Aufgenommen werden kann, wer

  • den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss und
  • eine mindestens zweijährige, erfolgreich abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung mit
  • dem Berufsschulabschluss oder einem anderen gleichwertigen Bildungsstand
  • oder eine mindestens fünfjährige einschlägige, hauptberufliche Tätigkeit nachweist.

Für die Anerkennung eines Praktikums ist es erforderlich, dass Sie vor Beginn des Praktikums mit der Schule Rücksprache halten.

Die Fachoberschule Wirtschaft führt in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik sowie Betriebswirtschaft und Rechnungswesen/Controlling zur Fachhochschulreife.

6. Unsere Beruflichen Gymnasien

Berufliches Gymnasium Wirtschaft
Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales, Schwerpunkt Gesundheit – Pflege
Berufliches Gymnasium Technik, Schwerpunkt Mechatronik

Das Berufliche Gymnasium Technik findet in Zusammenarbeit mit den Berufsbildenden Schulen II statt.

6.1 Warum besucht ein Jugendlicher das Berufliche Gymnasium?

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Beruflichen Gymnasiums erlangen Jugendliche die Allgemeine Hochschulreife sowie eine berufsbezogene Schwerpunktbildung zur Einführung in einen Beruf. Wer die Allgemeine Hochschulreife erworben hat, ist berechtigt an allen Universitäten und Fachhochschulen in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland zu studieren.

6.2 Allgemeine Informationen

Aufgenommen werden kann, wer

  • den Erweiterten Sekundarabschluss I nachweisen kann.

Zudem besteht die Möglichkeit von einem allgemeinbildenden Gymnasium mit Versetzung in die gymnasiale Oberstufe nach der Klasse 9. oder der 10. Klasse in die Einführungsphase und damit in die 11. Klasse des Beruflichen Gymnaisums zu wechseln.

Das Berufliche Gymnasium gliedert sich in die einjährige Einführungsphase (11. Schuljahrgang – im Klassenverband) und in die zweijährige Qualifikationsphase (12. und 13. Schuljahrgang – im Klassenverband und Kurssystem).

Die Verweildauer im Beruflichen Gymnasium beträgt bis zur Abiturprüfung in der Regel drei höchstens vier Jahre.

Wer im Sekundarbereich I in mindestens vier aufsteigenden Schuljahren eine zweite Fremdsprache erlernt hat, erfüllt die Belegungsverpflichtung in der zweiten Fremdsprache und muss nur die erste Fremdsprache (Englisch) bis zum Abitur belegen. Ansonsten ist die zweite Fremdsprache (Spanisch) verpflichtend.

Kernfächer: Deutsch, Englisch, Mathematik, Spanisch

Ergänzungsfächer: Geschichte, Politik, Biologie, Religion, Werte und Normen, Physik, Sport

Profilfächer:

Berufliches Gymnasium Wirtschaft

  • Betriebswirtschaft/Rechnungswesen/Controlling
  • Volkswirtschaft
  • Informationsverarbeitung
  • Praxis

Berufliches Gymnasium Technik

  • Technik (Mechatronik)
  • Betriebs- und Volks-wirtschaft
  • Informationsverarbeitung
  • Praxis

Berufliches Gymnasium Gesundheit - Soziales

  • Gesundheit und Pflege
  • Betriebs- und Volkswirtschaft
  • Informationsverarbeitung
  • Paxis

Berufsbildende Schulen 1
des Landkreises Gifhorn

Alter Postweg 21
38518 Gifhorn

Telefon: 05371 9436-10
Fax: 05371 9436-299